©2019 Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen e.V.

FÜR

MEHR RUHE
IN RHEINHESSEN

Butterfly

WER WIR SIND

Wir, die Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen e.V., geben unser Bestes das gesetzte Ziel zu erreichen: die Welt zu einem besseren und lebenswerten Ort für alle zu machen. Wir setzen uns gemeinsam für ein lebenswertes Rheinhessen ein und arbeiten zusammen an der Reduzierung des Fluglärmes, der Schadstoffbelastung und des Ultrafeinstaubes sowie einer umweltbewussteren Umgebung in Rheinhessen. Innerhalb regelmäßiger Treffen sowie verschiedener Aktionen arbeiten wir gemeinsam an unserem Ziel für ein nachhaltiges und verbessertes Wohnen in unserer Umgebung. Auch Ihnen liegt die Zukunft unserer Heimat am Herzen? Werden Sie Mitglied und engagieren Sie sich für unser Rheinhessen.

 

ÜBER UNS

Für ein lebenswertes Wohnen in Rheinhessen

INFORMATIONEN ZU UNSERER INITIATIVE

LINKS UND

DOWNLOADS

 

JETZT MITMACHEN

Für ein lebenswertes Wohnen in Rheinhessen

 

BESCHWERDE GEGEN FLUGLÄRM

Tragen Sie Ihre das Datum und die nächste Messstation hier ein

TERMINE

Welche Termine stehen als nächstes an?

WAS TUN

Was kann ich sonst noch für mehr Ruhe am Himmel tun?

 

FAKT IST

Das CORSIA-Programm (zur Reduktion von CO2) wird CO2 nicht reduzieren und Regenwald vernichten

Der Chef der Lufthansa klagt, dass so wenige Passagiere freiwillig einen CO2-Ablass bezahlen. Die Lufthansa möchte also gern weniger CO2 ausstoßen – aber sie möchte, dass ihre Kunden das finanzieren, privat, aus eigener Tasche, und vor allem: freiwillig.

Klimaschutz im Flugverkehr will LH nicht selber zahlen

Auf die Idee, selbst freiwillig für CO2-Ausgleich zu sorgen und das den eigenen Anteilseignern in Rechnung zu stellen, kommt Spohr natürlich nicht. Und jedes Mal, wenn es um höhere Steuern für die Luftfahrt geht, setzt bei der Lufthansa ein großes Wehklagen ein. Spohr möchte auch, dass synthetische, CO2-neutrale Treibstoffe entwickelt werden – aber finanzieren soll das der Steuerzahler, nicht die Branche, die diesen Treibstoff braucht.

Im Vergleich zu 2018 haben sich die Nachtflüge zwischen 23 und 0 Uhr im Jahr 2019 von 1054 auf 602 fast halbiert. Immer noch viel zu viele "Ausnahmen" und Verstöße, aber immerhin geht es in die richtige Richtung.

Weniger Nachtflüge in 2019

Ultrafeinstaubpartikel (UFP) sind gefährlich für den Organismus. Dennoch hat Umweltministerin Höfken nicht auf die Untätigkeitsbeschwerde reagiert.

Zur Sache Rheinland-Pfalz - Gefahr Ultrafeinstaub im Flugverkehr

Zur Sache Rheinland-Pfalz zeigt in der Mediathek einen spannenden Bericht mit medizinischen Statements zur UFP Thematik und den Reaktionen auf die Beschwerde. Der Beitrag beginnt ab 16:45 Minuten.

 

UNSER NEWSLETTER

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden

 

INITIATIVE KONTAKTIEREN

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht