CORSIA jetzt stoppen

Am 24. September 2019 wurde eine große UN-Luftfahrtkonferenz eröffnet; die Generalversammlung der ICAO (International Civil Aviation Organization).

Sie wird bis zum 4. Oktober dauern. Ganz oben auf der Tagesordnung steht das CORSIA-Programm (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) der ICAO.
CORSIA ist bestrebt, ein stetiges Wachstum der Luftfahrt zu ermöglichen, indem Fluggesellschaften dieses Wachstum durch die Verwendung von CO2-Zertifikaten und Biokraftstoffen, einschließlich solcher aus Palmöl, als „klimaneutral“ einstufen können.

Einer der in dieser und in der nächsten Woche diskutierten Anträge würde die Regierungen davon abhalten, Maßnahmen zur Reduzierung oder sogar Begrenzung der Luftverkehrsemissionen zu ergreifen.
Es wird vorgeschlagen, dass CORSIA alle nationalen oder EU-weiten Entscheidungen über den Luftverkehr außer Kraft setzt.

 

Das können wir tun, um ein solches Abkommen zu stoppen?

Bitte wenden Sie sich umgehend an das Bundesverkehrsministerium und fordern Sie die Bundesregierung auf, CORSIA abzulehnen. Unser Verein hat sich an den Parlamentskreis Fluglärm gewendet und einen Stopp gefordert.


Es ist wichtig, dass die Delegierten, die uns bei der ICAO vertreten, von ihren Regierungen angewiesen werden, CORSIA abzulehnen oder zumindest einen Vorbehalt zu erklären.


Bitten Sie das Bundesumweltministerium sich mit dem Verkehrsministerium in diesem Sinne abzusprechen.

 

Hier finden Sie eine Übersetzung einer englischen Vorlage für Ihre Nachricht an Verkehrsminister Andreas Scheuer <poststelle@bmvi.bund.de>
und
Umweltministerin Svenja Schulze  <poststelle@bmu.bund.de>

 

Hintergrundinformation:

©2019 Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen e.V.